OGD Wien – Neue Datensätze inkl. Flächenwidmungs- & Bebauungsplan

Beim heutigen 6. OGD-Wien-Plattform-Treffen wurden u.a. die 33 neuen Datensätze der Phase 6 vorgestellt. Darunter befinden sich sowohl statistische Daten zur Bevölkerungsaufteilung nach Geburtsgebiet (App-Idee: “Tiroler Grätzl in Wien” 🙂 ), Daten zu Kunstwerken im öffentlichen Raum, Standorte der Hundekotsackerlspender (App-Idee “Where´s my sackerl für my gackerl” 🙂 ) als auch Infos zu Verkehr wie zB U-Bahn- oder Straßenbahnlinienpläne. Alle Datensätze sind ab 29.6. auf http://data.wien.gv.at abrufbar.

Zwei besondere Highlights sind diesmal finde ich auch dabei:

  1. 1. das RBW (räumliche Bezugssystem Wien), welches Adressen; x/y-Koordinaten, Knotenkoordinaten, Straßennetz (Straßenart), Straßencode etc – im Summe über 11.000 Objekte enthält. Adress-Services basierend darauf sollen noch heuer in Phase 7 oder 8 folgen.
  2. 2. der Flächenwidmungs- und Bebauungsplan, der über den WMTS-Server der Stadt Wien direkt abgerufen werden kann. Nachfolgend ein Beispieldarstellung mit dem WordPress-Plugin MapsMarker.com
Get directionsExport as KML for Google Earth/Google MapsOpen standalone map in fullscreen modeCreate QR code image for standalone map in fullscreen modeExport as GeoJSONExport as GeoRSSExport as ARML for Wikitude Augmented-Reality browser
Flächenwidmungs- und Bebauungsplan der Stadt Wien

loading map - please wait...

Flächenwidmungs- und Bebauungsplan der Stadt Wien 48.216038, 16.378984 (Directions)

Um diesen Plan mit dem Plugin MapsMarker.com anzuzeigen, sind folgende Plugineinstellungen unter Settings / Basemaps beim Punkt “Benutzerdefinierte Basiskare” erforderlich:

tileURL: http://maps.wien.gv.at/wmts/flwbplmzk/rot/google3857/{z}/{y}/{x}.jpeg
Quellenangabe: Map: City of Vienna (<a href=”http://data.wien.gv.at” target=”_blank”>data.wien.gv.at</a>)
Minimale Zoomstufe: 1
Maximale Zoomstufe: 19
Unterstützung für Subdomains: ja
Subdomain Namen: “maps”, “maps1”, “maps2”, “maps3”

Anschließend noch die Checkbox “Benutzerdefinierte Basiskarte” beim Punkt “Verfügbare Basiskarten in der Kontrollbox” aktivieren und speichern. Danach kann die Karte bei der Erstellung neuer Marker/Ebenen ausgewählt werden.

Die Videoaufzeichnung des Plattformtreffens wird in den nächsten Tagen ebenfalls auf data.wien.gv.at verfügbar sein – abschließend noch eine Twitter-Nachlese (Hashtag #ogdwien):

7. OGD-Wien Plattform-Treffen am 28.6.

Die Open Government Data Plattform Wien ermöglicht einen regen Informationsaustausch zwischen Verwaltung, interessierten Bürgerinnen und Bürgern, der Community, Wirtschaft und Forschung.

VII. OGD Plattform Wien

Get directionsExport as KML for Google Earth/Google MapsOpen standalone map in fullscreen modeCreate QR code image for standalone map in fullscreen modeExport as GeoJSONExport as GeoRSSExport as ARML for Wikitude Augmented-Reality browser
7. OGD Wien-Plattform-Treffen

loading map - please wait...

7. OGD Wien-Plattform-Treffen 48.208965, 16.355537 Termin: Donnerstag, 28. Juni 2012 Uhrzeit: 16 bis 18 Uhr Ort: 1., Rathausstraße 1, ADV-Säle (EG) Anmeldung: open@post.wien.gv.at (Directions)

Visualisierung der Budgetdaten der Gemeinde Kremsmünster

Die Gemeinde Kremsmünster hat Mitte Juni 2012 ein eigenes kleines OGD-Portal unter http://www.kremsmuenster.at/OGD gestartet. Dort werden ua. auch die Budgetdaten der Jahre 2003 bis 2012 maschinenlesbar im CSV-Format angeboten. Diese Daten bilden die Grundlage für nachfolgende Visualisierungen der Einnahmen und Ausgaben, die jeweils mit dem Tool Google Docs erstellt wurden.

Um die interaktive Versionen anzuzeigen, bitte auf das Bild klicken!

Open Government Data Graz ab sofort online

Neben den Datenkatalogen von Wien, Linz, Tirol, Vorarlberg, des BMWF und des Umweltbundesamtes (beta)  gibt es seit heute nun eine eigene Open Data-Präsenz der Stadt Graz unter http://data.graz.gv.at. Aggregiert sind diese Daten auch im Datenkatalog des Bundes unter http://data.gv.at abrufbar.

Open Government Data Graz ab sofort online

Neues Portal stellt offene Daten der Stadtverwaltung zur Verfügung.

Graz, 18.06.2012 – Heute fällt der Startschuss für das Open Government Data Portal der Stadt Graz, das den Bürgerinnen und Bürgern von der Verwaltung gesammelte Daten und Statistiken kostenlos bereitstellt. Damit unterstützt Graz eine moderne, serviceorientierte Verwaltung und baut ihr E-Government Angebot weiter aus.

Die Stadt Graz ist Gründungsmitglied der OGD Österreich und hat im Jahr 2011 gemeinsam mit dem Bund, Linz, Wien und Salzburg die Cooperation Open Government Data (OGD) ins Leben gerufen, mit dem Ziel, eine österreichweite Plattform mit öffentlichen Daten zu etablieren. Nach Wien und Linz ging jetzt auch die steirische Hauptstadt mit einem eigenen Portal online.

Graz veröffentlicht in der ersten Phase Datensätze zu Bevölkerung, Geodaten, Finanzen oder etwa Wahlen. Jene Daten stehen der Allgemeinheit ohne Einschränkung zur freien Nutzung, Weiterverarbeitung und -verwendung zur Verfügung. Graz bekennt sich nach Wien und Linz zur Öffnung der Verwaltungsdaten für mehr Transparenz, zur Förderung der Partizipation und Stärkung der Demokratie. Gleichzeitig möchte man die Entwicklung nützlicher Apps aus den OGD Graz fördern. Dazu sind neben Privatpersonen auch die Wirtschaft und Unternehmen aufgerufen, denn OGD ist ein adäquates Werkzeug, um eine bessere Zusammenarbeit von Politik, Verwaltung Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürgern zu erzielen und den Wirtschaftsstandort Graz zu stärken.

Quelle: Presseaussendung der Stadt Graz

“Corperate Use of Open Government Data – Economic values through OGD” (Master Thesis)

How can companies benefit from Open Government Data? Mohammad Mustafa´s master thesis in fulfillment of the Degree Master of Business Administration in New Media Technology and Management at the Modul University Vienna is addressing this question. He was so kind to allow the publication of his thesis on open3.at – many thanks! You can download the pdf here.

Abstract:

Open Government Data was born in an initiative in 2009 towards greater democracy with the main objectives of increasing transparency, participation, and collaboration. Since its early days of development OGD has become a topic of high priority in the agendas of many political and economic settings. Many stakeholders greatly estimate the potential for OGD to become a key driver within firms in addition to the possible business models which can be created on the basis of OGD.

This study has been guided with a conceptual framework in which three distinct structures were introduced as the pillars of the research hypotheses. The central problem of the research focuses on how companies could benefit from OGD, which of the datasets have the greatest potential in terms of adding value, and which strategies firms might follow.

The study adopted a pragmatic mixed-method approach in collecting primary data through indepth, face-to-face interviews, which are complemented with secondary data from an online survey and participant observation.

This study shows that OGD supports the short-term and long-terms decisions within a firm. Another finding demonstrates how OGD enables business models which are innovation driven and have a high level of attractiveness within industry. The third finding is that OGD can serve as a real driver for a firm in gaining a competitive advantage.

KEYWORDS: OGD, economic theory, competitive analysis, expert interviews, online survey, and business implications.