Verlosung von 2 Tickets für “SUMMIT OF NEWTHINKING”

Vom 15.-16. November 2012 findet der SUMMIT OF NEWTHINKING zu dem Thema OPEN STRATEGIES in der Station Berlin statt. Damit ruft die Agentur newthinking (u.a. Veranstalter der re:publica und Betreiber von netzpolitik.org) ein Event ins Leben, das die Prinzipien von Open Source weiterdenken möchte und die Anwendung offener Strategien auf verschiedene Bereiche diskutiert und exploriert.

Der SUMMIT OF NEWTHINKING soll eine neue Plattform für den Austausch über Potentiale und die konkreten Einsatzmöglichkeiten offener Strategien bieten. Die thematischen Schwerpunkte des ersten ”Gipfeltreffen” werden durch die tracks open data, open business, open reality und open innovation abgebildet. Außerdem wird es einen flexiblen open track zur weiteren Diskussion rund um offene Strategien geben.

Der open data track wird von dem Mitgründer der Datenjournalismusagentur OpenDataCity Lorentz Maztat und Julia Kloiber von der Open Knowledge Foundation kuratiert.

Die Veranstaltung richtet sich an Unternehmer, Politiker und Wissenschaftler, die sich über eine hochaktuelle und gesellschaftliche Entwicklung informieren möchten. Gleichzeitig bietet sie einen Ort für alle Vordenker der Open-Community, um Bilanz zu ziehen, kritisch zu diskutieren und offene Ansätze gemeinsam weiterzudenken und fortzuentwickeln.

Weitere Informationen zu dem Event gibt es auf open-strategies.de
SUMMIT OF NEWTHINKING auf facebook, google+, oder twitter (#son12)

open3.at verlost 2 Eintrittskarten – um an der Verlosung teilzunehmen, beantwortet bitte folgende Frage:

Was bedeutet “open” bzw. Offenheit für dich?

Antworten bitte als Kommentar hinterlassen – Einsendeschluss ist der 14. November 2012, Gewinner werden von open3.at ausgewählt und per Email benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Podiumsdiskussion “Das neue Hamburger Transparenzgesetz stellt sich vor. Ein Vorbild/Modell für Österreich?”

 

Seit 6. Oktober 2012 ist das neue Hamburger Transparenzgesetz in Kraft. Dieses Gesetz verpflichtet die Stadt bzw. das Land Hamburg zur unaufgeforderten Offenlegung aller Dokumente der Verwaltung (in offenem, maschinenlesbarem Format) im Internet in einem Informationsregister.

Neben dem Open Data Government-Aspekt ist auch die Entstehung dieses Gesetzes besonders interessant: Es wurde von der BürgerInneninitiative “Mehr Demokratie” initiiert und verfasst.

http://www.transparenzgesetz.de/

Podiumsdiskussion:
Datum: Montag, 29.10.2012
Beginn: 19:00 Uhr
Ort: Dschungel / MuseumsQuartier
Museumsplatz 1
1070 Wien

Link zur Veranstaltung: http://www.sektionacht.at/category/veranstaltungen/veranstaltungen-der-sektion-8/

DiskussionsteilnehmerInnen sind:

  • Daniel Lentfer – BürgerInneninitiative “Mehr Demokratie” aus Hamburg
  • Hansjörg Schmidt – Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft, SPD-Fachsprecher für den Bereich Medien und Netzpolitik
  • Elisabeth Hakel – Abg.z.NR, SPÖ-Bereichssprecherin Creative Industries
  • Gregor Eibl – Open Data Government-Experte, Bundeskanzleramt Wien

Moderation:
Marion Breitschopf – Redaktionsleiterin der Transparenzdatenbank www.meineabgeordneten.at

Bundesministerin Heinisch-Hosek eröffnet Apps4Austria-Wettbewerb

Bundesministerin Heinisch-Hosek: Alle sind eingeladen, sich am Apps4Austria-Wettbewerb zu beteiligen

Die Ministerin startet Wettbewerb für offen zugängliche Datensätze der öffentlichen Verwaltung und vergibt Publikumspreis bei der Verwaltungsmesse 2012

“Jetzt sind alle eingeladen, ihre Ideen und Vorschläge für Apps, Visualisierungen und Konzepte von offenen Daten einzubringen”, sagte die Ministerin für den Öffentlichen Dienst Gabriele Heinisch-Hosek heute, Donnerstag, bei der Verwaltungsmesse in Wien. Aus offen zugänglichen Datensätzen der öffentlichen Verwaltung, die auf www.data.gv.at zu finden sind, sollen kreative Services, innovative Lösungen und neue, benutzerfreundliche Anwendungen gestaltet werden. Sie können auf der Website www.apps4austria.gv.at bis zum 1. März 2013 eingereicht werden. Die besten Vorschläge werden prämiert. “Neben Unternehmen und Agenturen sollen sich auch Schülerinnen und Schüler oder Studierende, grundsätzlich jede oder jeder, der Interesse und Ideen hat, angesprochen fühlen”, so Heinisch-Hosek.

Zum diesjährigen Publikumssieger der heurigen Verwaltungsmesse wurde von allen Besuchern und Besucherinnen das Finanzministerium ausgewählt. “Der Preis gebührt dem Team des Finanzministeriums für gelebte Bürgerorientierung und Verwaltungseffizienz”, sagte die Ministerin und gratulierte der Abordnung des Ministeriums.

Zum Abschluss konnte Heinisch-Hosek auch eine positive Bilanz des Reformdialogs ziehen: “Wir haben die Anregungen der Fachleute seit einem Jahr in der Praxis geprüft und auch die Wahrnehmung der Bediensteten sowie der Bürgerinnen und Bürger evaluiert. Dabei zeigten sich ähnliche Prioritäten: Lebenslanges Lernen, die Möglichkeiten sich umzuorientieren und mobil sein zu können. Deshalb werden wir die Jobbörse ausbauen und auch den Wechsel zwischen den Gebietskörperschaften erleichtern.”

Die Verwaltungsmesse sei ein großer Erfolg gewesen: “Sie zeigt, dass wir uns international überhaupt nicht zu verstecken brauchen, was Kreativität und Innovation betrifft. Wir sind ein kleines, feines Land und können vieles anbieten, wovon andere lernen können. Und wir lernen umgekehrt auch gerne von andern”, sagte Heinisch-Hosek und bedankte sich beim Bundeskanzleramt für die Organisation der Verwaltungsmesse.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes, http://fotoservice.bundeskanzleramt.at, kostenfrei abrufbar.

Rückfragehinweis:

Dr. Julia Valsky
Pressesprecherin der Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek
Tel.: (01) 531 15 – 202149, 0664/610 62 76
mailto:julia.valsky@bka.gv.at

Quelle: data.gv.at

OGD-Plattform – Feedback-Treffen zu OGD-Daten

Sehr geehrte OGD-Wien Community,

wie beim letzten OGD-Plattform Treffen angekündigt, gibt es einen Feedback Termin mit der Community zu den OGD Daten:

Zeit: 16.10.2012 von 16:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Magistratsabteilung 14 – Automationsunterstützte Datenverarbeitung, Informations- und Kommunikationstechnologie, Zimmer 672, Rathausstraße 1, 1082 Wien

Plan: http://www.wien.gv.at/stadtplan/grafik.aspx?lang=de-AT&bookmark=JcdSRoTZKUawDatEjE8bRO5RphlnHrlub-arHYOor&bmadr=10200313

Treffpunkt: 15:45 im Erdgeschoß (Eingangshalle)

Dabei werden unter anderem auch EntwicklerInnen von Geoserver und Veranstaltungsdatenbank anwesend sein. Um das Treffen möglichst erfolgreich zu gestalten, wäre es hilfreich konkrete Fragen und Probleme bereits im Vorfeld bekannt zu geben, soweit diese nicht bereits via Mail, Twitter oder Forum eingebracht wurden. Damit können mögliche Lösungen bereits direkt beim Termin besprochen werden.

Um die TeilnehmerInnenanzahl abschätzen zu können würden wir uns über eine kurze Rückmeldung zur Teilnahme freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr OGD-Kompetenzcenter

http://data.wien.gv.at

Artikel zur Umfrage “Potentiale von Open Government für österreichische Nationalratsabgeordnete”

Open Government in politischen Prozessen wird ein großes Potential für mehr Transparenz und Bürgerbeteiligung zugeschrieben. Wie aber schätzen österreichische Nationalratsabgeordnete diese Entwicklung ein? Welche Chancen und Risiken sehen sie auf dem Weg zur Umsetzung? Welche Vorstellungen gibt es hinsichtlich der Veröffentlichung von öffentlichen Daten?

Diesen Fragen widmete sich eine Umfrage, die vom Netzwerk Open3.at in Kooperation mit der Donau-Universität Krems im März 2011 durchgeführt wurde. Die Ergebnisse dieser Umfrage und die Dokumente zum begleitenden Pressekonferenz mit den Technologiesprechern von 4 Nationalratsparteien sind hier abrufbar.

Nun wurde die Studie auch im einem wissenschaftlichen Artikel im Rahmen des Tagungsbandes zur CEDEM2012 – der Konferenz für E-Democracy und Open Government der Donau-Universität Krems – behandelt:

A Temperature Check on Open Government
Accessing parliamentarians’ attitude towards democratic concepts
Peter Parycek*, Judith Schossböck*, Carl-Markus Piswanger**, Robert Harm**
* Danube University Krems
**Open3.at

Abstract:
This paper describes the attitude of Austrian politicians towards Open Government evaluated through a survey conducted in March 2011. After presenting the concept of Open Government, several streams of study in the Austrian context, the survey undertakes the effort to investigate Austrian parliamentarians’ perspectives on Open Government elements. The results indicate that the topic has already reached the political public sphere in Austria, but has not yet played an important role in politicians’ daily activities. However, social arguments seem to be a good starting point for advocating Open Government in Austria. Finally, respondents’ preferred strategies towards more transparency (in particular regarding the legal framework) and publishing strategies (Open Government Data) are addressed.

Keywords: Open Government, transparency, collaboration, participation, Open Data, legislation

download paper (extract only)

dowload full conference proceedings