EU-Konsultation für mehr Open Data gestartet

Die EU-Kommission bittet um Unterstützung bei der Ausarbeitung von Leitlinien und um praktischen Rat, um die Weiterverwendung von Wetterdaten, Verkehrsdaten, Daten aus öffentlich finanzierter Forschung, Statistiken, digitalisierten Büchern und anderen Arten von Informationen des öffentlichen Sektors (Public Sector Information, PSI) zu fördern.

Interessierte Kreise können bis zum 22. November 2013 Beiträge einreichen und dadurch die wirksame Umsetzung der kürzlich geänderten PSI-Richtlinie unterstützen, deren Ziel es ist sicherzustellen, dass Behörden mehr Informationen kostengünstig oder sogar kostenlos für die Nutzer bereitstellen. In Wien wurde gerade ein weiterer Schritt in diese Richtung unternommen

“Wir haben eine neue Richtlinie über Informationen des öffentlichen Sektors erfolgreich auf den Weg gebracht. Nun müssen wir sie so umsetzen, dass ein Binnenmarkt für diese Daten entsteht, so dass Unternehmen europaweite Apps und andere Innovationen einführen können. Um europaweit Nutzen aus diesen Daten ziehen zu können, müssen die Vorschriften in klarer und einheitlicher Weise angewandt werden”, erklärte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes.

Die Ergebnisse dieser Konsultation sollen in die Leitlinien einfließen, die 2014 veröffentlicht werden. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie könnte der für die EU aus der leichteren Verfügbarkeit von Informationen des öffentlichen Sektors erwachsende wirtschaftliche Nutzen bei bis zu 40 Mrd. Euro jährlich liegen. Die Wachstumsrate von Unternehmen mit Zugang zu kostenlosen PSI ist um 15 Prozent höher als die jener Unternehmen, die für PSI zahlen müssen, so die EU-Kommission.

In Wien ist gerade ein weiterer Schritt in Richtung mehr Open Data getan worden. In Zukunft werden auch die aktuellen Abfahrtszeiten aller von den Wiener Linien betreuten Öffis allen zur Verfügung stehen. Künftig sollen auch Störungen und Verkehrsprobleme abgefragt werden können. Die Plan- und Echtzeitdaten werden auch Unternehmen zur Verfügung stehen, die diese zum Beispiel für die Entwicklung von Handy-Apps verwenden können. “Dass in Zukunft alle Fahrplandaten der Wiener Linien von allen in Echtzeit abgerufen werden können, ist ein weiterer Meilenstein der auch international ausgezeichneten Open-Government-Politik Wiens und der Wiener SPÖ”, so die Wiener SP-Informationstechnologie-Sprecherin und Gemeinderätin Barbara Novak am Freitag. “Erst vor Kurzem hat eine britische Studie Wien als eine der Top-10-Internethauptstädte der Welt gekürt – mit diesem Schritt baut Wien seine Position weiter aus.” (pi/rnf)

reposted from www.computerwelt.at