“Costs and Benefits of Data Provision” – new study finds that benefits outweigh costs

Governments around the world are increasingly relying on open licenses to release public sector information (PSI). A September 2011 report titled Costs and Benefits of Data Provision, prepared by John Houghton for the Australian National Data Service, examines the immediate and wider economic costs and benefits to making PSI available.

The key takeaway from the study: “the direct and measurable benefits of making PSI available free and unrestrictedly typically outweigh the costs. When one adds the longer-term benefits that we cannot fully measure, cannot even foresee, the case for open access appears to be strong.”

The report offers an interesting and instructive analysis about the overarching cost-saving potential of making PSI available online for free and under open licenses (we assume the figures to represent Australian dollars):

[W]e find that the net cost to the Australian Bureau of Statistics (ABS) of making publications and statistics freely available online and adopting Creative Commons licensing was likely to have been around $3.5 million per annum at 2005-06 prices and levels of activity, but the immediate cost savings for users were likely to have been around $5 million per annum. The wider impacts in terms of additional use and uses bring substantial additional returns, with our estimates suggesting overall costs associated with free online access to ABS publications and data online and unrestrictive standard licensing of around $4.6 million per annum and measurable annualised benefits of perhaps $25 million (i.e. more than five times the costs).

The Houghton study suggests that open licensing is a key component to reducing friction in the downstream use of PSI:

It is not simply about access prices, but also about the transaction costs involved. Standardised and unrestrictive licensing, such as Creative Commons, and data standards are crucial in enabling access that is truly open (i.e. free, immediate and unrestricted) … The efficient economic solution for the dissemination of PSI is likely to be free libre and free gratis (i.e. making it freely available online and using unrestrictive licensing such as Creative Commons).

In a separate internal document noted in the report, the Australian Bureau of Statistics described the impact of adopting CC licensing. It says that CC licensing “meets public expectations with regard to open government, facilitates data sharing (including across government), allows for more timely reuse of statistics, facilitates innovation, [and] makes sense to a growing percentage of people who recognise and understand CC licence symbols and conditions.”

The study urges us to try to understand and foster the unpredictable yet potentially powerful innovation that can be unleashed when PSI is made freely available online and released using unrestrictive licenses:

In the longer term, there may also be unforeseen uses and re-uses that simply cannot be accounted for, and again this may mean that the costs and benefits experienced in the early years of implementation tend to understate the longer-term advantages. Use and re-use can also have wider impacts, in terms of innovation and the development and introduction of new products, services and processes that, in turn, generate new economic economic activity, new business opportunities, better informed and potentially better government and business decisions.

The full report is licensed under the Creative Commons Attribution 2.5 Australia License.

Timothy Vollmer, November 28th, 2011

reposted from https://creativecommons.org/weblog/entry/30470 /via @DirDigEng

Toilet Map Vienna gewinnt Open Data-Sonderpreis

Die Toilet Map Vienna wurde am 24.11.2011 im Rahmen der Content Award-Gala mit dem Open Data Sonderpreis ausgezeichnet – was mich als Entwickler dieser App natürlich besonders gefreut hat :-)

Vor allem weil es in der Kategorie Open Data etliche Einreichungen wie z.B. die beiden anderen Finalisten Kartenwerkstatt.at oder pocketAustria.at gab, die ebenfalls wichtige Potentiale von Open Data-Initiativen aufzeigen und wie insgesamt 19 andere Apps basierend auf Daten von http://data.wien.gv.at auch dazu beigetragen haben, dass es innerhalb der Open Government und Open Data-Community in Wien und Österreich in kürzester Zeit enorme Fortschritte gegeben hat.

Viele open3-Projekte waren jedenfalls auch nur möglich, weil eben diese Community intensiv für die Umsetzung von neuen und spannenden Ideen zusammengearbeitet hat. Aus diesem Grund werde ich einen Teil des Preisgeldes auch dafür verwenden, um eines der nächsten CreateCamps zu sponsern – voraussichtlicher Termin im 1. Quartal 2012 (Terminankündigung auf www.webtermine.at)

Danke auch an alle, die beim Publikumsvoting für die Toilet Map Vienna gevotet haben!

Preisübergabe durch den CIO der Stadt Wien, Hr. DI Johann Mittheisz:

Weitere Fotos auf http://www.contentaward.at/award-night-11/

Weitere Berichte

  • Wien Heute vom 27.11.2011 (Ton leider etwas versetzt):

Mehr partizipative Demokratie und Rechenschaftspflicht der Regierungen durch Open Data?

Nach dem “Open Government Implementation Model” (Quelle: KDZ Open Government Vorgehensmodell) ist erhöhte Datentransparenz durch Open Data die Grundlage für Partizipation und Zusammenarbeit zur Förderung der öffentlichen Beteiligung im Rahmen des Open Government:

  1. Phase 1 öffnet Daten der Verwaltung
  2. Phase 2 öffnet die Verwaltung für Ideen und Wissen der Öffentlichkeit
  3. Phase 3 verbessert die offene Kollaboration zwischen öffentlichen Verwaltungen, der Öffentlichkeit und der Privatwirtschaft. Offene Partizipation ermöglicht die Nutzung von Sozialen Medien um Personen und deren Ideen zu vernetzen. Offene Kollaboration ermöglicht die Erzielung spezifischer Outputs.
  4. Phase 4 ermöglicht die Mit-Einbeziehung der Öffentlichkeit durch Transparenz, Partizipation und Kollaboration.

Im empfehlenswerten Paper “Not with a Bang but a Whimper: The Politics of Accountability and Open Data in the UK” untersucht der Autor Tom McClean am Beispiel der britischen COINS-Datenbank (= Grundlage für http://wheredoesmymoneygo.org), ob es einen Zusammenhang zwischen pro-aktiver Veröffentlichung von Rohdaten durch die Regierung und erhöhter partizipativer Demokratie und Rechenschaftspflicht der Regierung gibt (Hervorhebungen und Links von mir):

Abstract:
Can the pro-active release of raw datasets by the government lead to more participatory democracy and government accountability? This paper explores the limits of what is possible through open government data by examining the UK government’s recent release of historic data in its COINS database of public expenditure. The paper begins by examining the origins of the UK’s open government data policy. It shows that far, from constituting a radical departure from pre-existing practice, the use of open data as a tool of democratic consolidation is in fact the outcome of several long-term trends in British politics and administration. It then shows that these origins encouraged a limited view of the likely impact of open government data on the actual exercise of democratic accountability, one which emphasises the removal of institutional barriers to access and tends to be overly-optimistic about how widely these data are likely to be used by individual citizens. Although pro-active disclosure may make it easier for “the public” to obtain information, there are still numerous barriers to actually using it, including the technical challenge of processing the raw data itself, the expertise to understand it and the existence of opportunities to act effectively on it. Overall, the paper argues that far from encouraging direct participation, the resource requirements for using government datasets actually reinforce the importance of intermediary organisations capable of processing and interpreting them, and that a rights-based framework may not be a particularly informative way of understanding the effects of open government data on democratic practice. It also suggests that the experience of the COINS disclosure has thus far confirmed a number of key claims made by technological sceptics, including that information technology is likely to reinforce existing power relations rather than disrupting them.
Download full paper

Meiner Erfahrung nach bieten offene Daten enorme Möglichkeiten, jedoch derzeit vielfach noch oft mit der Einschränkung, dass Expertenwissen zur Nutzung der Daten erforderlich ist. Aus diesem Grund wurde im Rahmen eines open3-Projekts beispielsweise der Visualisierungsframework DataMaps.eu entwickelt, der die einfache Umwandlung von Datentabellen in Flächenlandkarten auch für technisch nicht-versierte Benutzer ermöglicht.

Den gleichen Ansatz verfolgt das neueste open3-Projekt MapsMarker.com: die Stadt Wien hat Ende Oktober im Rahmen von http://data.wien.gv.at eine Stadtplan-Schnittstelle freigeschalten, die es jedem ermöglicht, den Wien-Stadtplan statt z.B. Google Maps auf der eigenen Webseite verwenden zu können (was in Hinblick darauf, dass die Einbindung von Google Maps in die eigene Webseite künftig auch kostenpflichtig sein kann, besonders interessant ist – abgesehen einmal von der Tatsache, dass der Wien Stadtplan wesentlich genauer ist).

Mit dem Plugin “Leaflet Maps Marker – ‘Meine Platzl im Grätzl’ ” :-) – wird es jedenfalls auch ohne tiefergehende technische Kenntnisse möglich sein, Marker und Ebenen im WordPress-Backend zu organisieren und auf seiner Webseite anzeigen zu lassen.

Die Entwicklung des Plugins ist schon relativ weit fortgeschritten (auch dank der Hilfe von @sindrewimberger beim Bugfixing). Als Basiskarte ist OGD Wien vordefiniert, es wird jedoch auch die Möglichkeit geben, die OpenStreetMap-Karte oder jeden beliebigen WMTS-Server als Basiskarte verwenden zu  können.

Wenn alles klappt, werde ich das Plugin im Rahmen des Gov20Camps am 2.12. in Wien offiziell vorstellen. Bis dahin bitte @Mapsmarker für Updates folgen!

Leitfaden zu Open Content Lizenzen erschienen

Tipps zum Urheberrecht im digitalen Zeitalter

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat einen Leitfaden zum rechtssicheren Umgang mit Open Content Lizenzen veröffentlicht. Die vom Medienrechtsanwalt Till Kreutzer geschriebene Broschüre informiert umfangreich über Rechte und Pflichten von Urhebern und Nutzern. Open Content Lizenzen ermöglichen es Urhebern selbst zu bestimmen, unter welchen Bedingungen ihre Werke digital veröffentlicht und genutzt werden dürfen. Als bekanntestes Beispiel stellt der Leitfaden die Lizenz “Creative Commons” vor.

Die Deutsche UNESCO-Kommission will mit der Broschüre die Verwendung von Open Content Lizenzen fördern. Im deutschen Urheberrecht gilt der Grundsatz, dass alle Rechte vorbehalten sind. “Open Content Lizenzen machen es einfacher, kreative Inhalte zu veröffentlichen”, sagte Roland Bernecker, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission. “Urheber können bestimmen, welche Rechte sie an ihren Werken vorbehalten. Nutzer haben mehr Freiheiten beim Umgang mit Inhalten.”

Die UNESCO sieht insbesondere in Sozialen Medien große Chancen, Wissensgesellschaften weltweit zu fördern. Deshalb hat die Deutsche UNESCO-Kommission im Juni diesen Jahres die Resolution “Potenziale von Sozialen Medien für UNESCO-Ziele nutzen” verabschiedet. Darin appelliert sie, die Verwendung von Open Content und Open Source Lizenzen zu fördern. Seit Mitte November steht die Website unesco.de unter einer Creative Commons Lizenz.

Der Autor des Leitfadens “Open Content Lizenzen” ist Dr. Till Kreutzer. Der Medienrechtsanwalt ist auf das Urheberrecht spezialisiert. Kreutzer ist zudem Mitglied im Fachausschuss Kommunikation der Deutschen UNESCO-Kommission und im wissenschaftlichen Kollegium am Hans-Bredow-Institut für Medienforschung an der Universität Hamburg. Er ist auch Gründungsmitglied der Plattform irights.info zum Urheberrecht in der digitalen Welt.

Die Broschüre liegt als als gedruckte Ausgabe und elektronische Version vor:

Download Leitfaden als PDF

Weitere Informationen:
Wissensgesellschaften
FAQ Creative Commons
DUK-Website unter Creative Commons Lizenz 

Kontakt:
Dr. Anke Dörner
Deutsche UNESCO-Kommission e.V.
Leiterin Fachbereich Bildung, Kommunikation, Information
Telefon: 0228-60497-0
E-Mail: doerner(at)unesco.de

reposted from http://www.unesco.de/index.php?id=ua55-2011

International Open Data Hackathon 2011 am 3.12. auch in Wien

Du hast eine Idee für ein Open-Data-Projekt, das du schon lang realisieren willst? Du hast mit einer App oder Visualisierung begonnen und suchst Mitstreiter zur Perfektionierung? Du willst gemeinsam mit anderen Gleichgesinnten unordentliche Daten verfeinern oder Open-Data-Kommunikationsstrategien entwickeln?

Gemeinsam hackt’s und hackelt’s sich leichter, deshalb kommen am 3. Dezember in Wien und auf der ganzen Welt Open-Data-Enthusiasten zusammen, um gemeinsam an Projekten zu arbeiten. Sie planen, programmieren, visualisieren, tauschen sich aus, lokal und per Videokonferenz. Wie im vergangenen Jahr findet der International Open Data Hackathon am Tag nach dem Gov2.0 Camp 2011 statt. Und natürlich ist auch für Verpflegung ist gesorgt.

We want you!

Citizens We need you the most. If it weren’t for you, this whole thing wouldn’t be happening. We need ideas, cheerleaders, and friends to spread the word.

Developers We need computer cowboys (and cowgirls) like yourself to wrangle data into something useful. That means visualization, notification, integration, etc., all in the name of doing something crazy and fantastic.

Statisticians YES! YOU ARE SO NEEDED. Seriously. While we can find it, blow it up, calculate it, and make it look pretty, we needs us some mean number crunchin’ to present meaningful visualizations. Join up.

Librarians I heard you folks like books and eat catalogs of data for breakfast. You beautiful people are going to scour the earth for interesting data, help the rest of us figure out what’s important, and generally be useful.

Designers If you help out to make something snazzy, I will award you with a copy of Photoshop that will never crash.* We need people like you to make the rest of our work look amazing, feel intuitive, and have a smooth user experience. You know the drill.

Schedule / Ablauf

  • Start: 11 Uhr, Raum D, Museumsquartier
  • Du arbeitest allein oder gemeinsam an deinem/eurem Projekt: einer App, einer Visualisierung, an Datenverfeinerung, Ideen, Kommunikationsstrategien, …
  • Um 17:00 Uhr: Resümee zum Tag
  • Zwischendrin: Verpflegung, Konferenzschaltungen zu den anderen Hackathons auf der ganzen Welt

Organisation

Sponsoren

Quartier21-logo.png Qdk-logo.png

What to bring?

Gadgets! Bring your laptops, mobile phones, etc. We’re trying to make this event very hands on, so feel free to bring all your wacky geektronics so that you can participate in all the fun. Don’t worry if you don’t bring anything since there will still be tons of stuff to do.

Event-Website

http://www.barcamp.at/OpenDataHackathon_2011

Kategorien
Neueste Kommentare
  • Aufrichtigkeit, Freimut, Unparteilichkeit, Aufgeschlossenheit, Transparenz, Risikobereitschaft, Ehrl — vav
  • Lassen wir mal oft diskutierten Konzepte wie open government oder open source… — Peter
  • Da bin ich mal gespannt, was da rauskommt: Da bleibt nur zu… — Lelala