Projekt-Explorer (alle anzeigen)

Liquid Democracy – direkte Demokratie durch Online-Partizipation?

Referenten:
* Daniel Reichert, Liquid Democracy e.V.,
* Judith Schoßböck, Zentrum für E-Governance, Donau-Universität Krems

18. Jänner 2011, 20.00 (Einlass 19.00)
Raum D / Museumsquartier / MQ Wien
http://www.quintessenz.at/d/000100011711
– -.-. –.- -.-. –.- -.-. –.- -.-. –.- -.-. –.- -.-. –.-

Immer weniger Menschen haben in die etablierten Parteien, mit hinter
verschlossenen Türen von Lobbyisten gesteuerten Entscheidungen,
vertrauen. Den Parteien laufen die Wähler weg. In allen Parteien wird
daher nach Möglichkeiten gesucht die Menschen wieder mehr an die
Parteien zu binden ohne jedoch für mehr Transparenz zu sorgen oder
Mitbestimmung zu ermöglichen.

“Mit dem Internet ist ein Medium entstanden, das alle Vorteile der
bisherigen Medien wie TV, Radio, Zeitung und Bücher in sich vereint,
jedoch zusätzlich einen Rückkanal anbietet.” Für Georg Markus Kainz
stellt sich nach 30 Jahren Internet die Frage, wie lange die Politik
noch auf die Errungenschaften verzichten möchte, die eine direkte
Beteiligung jedes einzelnen Bürgers zu allen Fragen der politischen
Entscheidungsfindung kostengünstig und unbürokratisch ermöglichen würde
– was technisch seit langem möglich wäre.

Zu Gast beim bits4free ist der Berliner Entwickler Daniel Reichert.
“Adhocracy”, wird mit dem Anspruch entwickelt, letztlich einen “direkten
Parlamentarismus” zu ermöglichen. Weitere Partizipationsmodelle in allem
Gesellschaftsbereichen, seien es Bürgerbewegungen, Vereine, Kommunen,
Parteien aber auch Unternehmen sind denkbar.

Geleitet vom theoretischen Konzept der “Liquid Democracy” entwickelt der
gleichnamige Berliner Verein eine Open-Source Beteiligungssoftware,
welche die Verschmelzung von direkten und repräsentativen
Beteiligungsmöglichkeiten zum Ziel hat.

Nach Vorstellung der Software und dem theoretischen Konzept diskutieren
am Mittwoch den 18.01.2012 Daniel Reichert, Vorstandsvorsitzender von
Liquid Democracy e.V., und Judith Schoßböck vom Zentrum für E-Governance
(Donau-Universität Krems) mit dem Publikum.

Online-Plattformen wie soziale Netzwerke und Blogs gelten spätestens
seit dem sogenannten ‘arabischen Frühling’ als erprobte Instrumente in
der Organisation und Kommunikation gesellschaftlicher Bewegungen.

Liquid Democracy soll Bürgern ermöglichen aktiv und regelmäßig
mitzuentscheiden. Themen die eine ausreichende Anzahl an Unterstützern
finden werden zur offenen Diskussion, Argumentation und abschließend zur
Abstimmung vorgelegt.

Wer bei verschiedenen Themen nicht direkt wählen möchte, kann seine
Stimme delegieren. Aber seine Stimme-Delegation auch wieder
zurücknehmen, und bei der nächsten Abstimmung zu jemand anderen
delegieren, oder aber direkt wählen.

Bisherige Erfahrungen haben gezeigt, dass Liquid Democracy fachliche
Kompetenz und schlüssige Argumente gegenüber öffentlicher Wirkung
bevorzugt und ein Bewusstsein gegenüber der eigenen Stimme und
Verantwortung in der Gesellschaft entsteht.

Auf http://adhocracy.de/ kann sie kostenlos getestet und genutzt werden.

Hintergrundlektüre:

* Liquid Democracy eV
http://liqd.net/
* 3min Video zu Liquid Democracy
http://www.youtube.com/watch?v=r0G_vuWTOUw
* Die Zeit: Liquid Democracy – Mehr Technokratie wagen
http://www.zeit.de/digital/internet/2010-02/liquid-democracy-piraten

Quelle Bild: http://demokratiepiraten.blogspot.com/p/definitionen.html