Visualisierung der Hypo-Alpe-Adria-Banken-Staatshilfen

Die Journalistin und Moderatorin Corinna Milborn hat auf Twitter folgende Frage gestellt:

Die Antworten hierzu waren vielfältig und können hier nachgelesen werden.

Meine These dazu ist, dass BürgerInnen zwar sehr wohl an derartigen Themen interessiert sind, aber lieber über Themen wie z.B. die neugestaltete Mariahilfer-Straße diskutieren, weil diese für sie greifbarer sind als z.B. 13stellige Eurobeträge. Dies heißt aber nicht unbedingt, dass derartige Größenordnungen nicht auch verständlich vermittelt werden könnten – va. wenn die Rohdaten dazu als Open Data verfügbar wären, wie dies z.B. in Großbritannien mit Hilfe der Webseite http://wheredoesmymoneygo.org/ der Fall ist.

Eines der ersten open3-Projekte beschäftigte sich auch mit einer ähnlichen Problematik: die Visualisierung der Budgetkürzungen 2011-2014 bzw. des Gesamtbudgets 2011-2014. Bei diesem Projekt wurde eine sogenannte Treemap erstellt, um eine interaktive Visualisierung zu erstellen, welche bereits auf den ersten Blick einen Überblick über eine hochkomplexe Materie wie die des Budgets gibt, ohne dass zuvor Detailtabellen analysiert werden müssen:

sparpaket-treemap

Derartige Visualisierungen lassen sich umso einfacher erstellen, je mehr Rohdaten in maschinenlesbarer Form (=open data) dazu verfügbar sind.

Auch im Falle der Staatshilfen für die Hypo-Alpe-Adria ist dies, wie bei der vorangegangen Visualisierung, leider nur sehr begrenzt der Fall. Basierend auf einem Artikel im Wirtschaftsblatt und dem Bundesfinanzrahmen 2014-2017 auf der BMF-Webseite habe ich es aber trotzdem gewagt, eine Visualisierung zu erstellen, welche die Hypo-Alpe-Adria-Banken-Staatshilfen in Vergleich zu einzelnen Budgetbereichen des Bundes setzt:

Bundesfinanzrahmen-2014-2017_vs_Bankenstaatshilfen-bis-2017-klein

Größere Version der Grafik anzeigen (1480×960 Pixel)

Anmerkungen:

  • ich habe mich an die Bezeichnungen des Bundesfinanzrahmens gehalten und gewisse Bereiche für die Visualisierung ausgewählt. Werte mit hoher Abweichung vom Durchschnitt (wie zB Verfassungsgerichtshof +19649%) wurden nicht berücksichtigt, weil sonst die Visualisierung nicht mehr lesbar gewesen wäre.
  • das Gesamtbudget der ausgewählten Bereiche ergibt sich aus der Summe der Ausgaben 2014 bis 2017 auf Basis des Bundesfinanzrahmens
  • die visualisierten Kosten für die Hypo-Alpe-Adria-Banken-Staatshilfe basieren auf den worst-case-Berechnungen, welche im Wirtschaftsblatt veröffentlicht wurden
  • die Daten des Bundesfinanzrahmens wurden manuell von PDF in ein maschinenlesbares Format übertragen – alle Angaben sind daher ohne Gewähr!

Die Rohdaten der Visualisierung sind hier abrufbar und können gerne weiterverwendet werden.

Grundsätzlich bin ich überzeugt, dass die Diskussion über Themen wie z.B. der Banken-Staatshilfe sachlicher und breiter geführt werden könnten, wenn eine bessere Verfügbarkeit von (maschinenlesbaren) Rohdaten gegeben wäre.

Unter https://wahlmonitor.at/ kann man sich jedenfalls im Hinblick auf die bevorstehenden Nationalratswahlen über die Positionen der antretenden Parteien zu Themen wie Open Data informieren. Auch auf der Webseite der Initiative http://www.transparenzgesetz.at/ sind Informationen darüber zu finden, welche politischen Weichenstellungen notwendig wären, um einen dauerhaften Zugriff auf derartige Rohdaten zu ermöglichen.

Update 11. Februar 2014:

Die Visualisierung ist leider schon wieder veraltet – laut orf.at soll die Kosten bis zu 19 Milliarden Euro betragen. Für eine seriöse Aktualisierung der Visualisierung fehlt leider detaillierteres Datenmaterial (Frage ist, ob die 19 Milliarden auch bis Ende 2017 fällig wären, dann wäre der Vergleich mit den Budgets der ausgewählten Ressorts noch passend).

Land OÖ startet “APP”ER AUSTRIA AWARD

ooe_logoDas Land Oberösterreich hat im Rahmen einer Pressekonferenz durch Landeshauptmann Dr. Pühringer den offiziellen Startschuss für den oberösterreichischen OGD-App-Wettbewerb gegeben. Dabei wurden auch 105 Datensätze aus unterschiedlichsten Fachbereichen unter freigegeben. Ab sofort kann auf data.ooe.gv.at eingereicht werden – Einreichfrist ist der 31. Jänner 2014.

„Von diesem Wettbewerb erwarten wir uns viele gute Ideen und Anwendungen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Standort- und Lebensqualität. Eine Chance für die kreativen Köpfe unseres Landes“, so Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer.

Die Details zum Wettbewerb gibt es auch online unter http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xchg/ooe/hs.xsl/125193_DEU_HTML.htm

Die Details zur Pressekonferenz finden Sie unter http://www.land-oberoesterreich.gv.at/cps/rde/xbcr/ooe/PK_LH_Dr._Puehringer_LAD_Dr._Pesendorfer_2.9_Internet.pdf

Weitere Informationen finden Sie auch unter: http://data.ooe.gv.at

Quelle: data.gv.at

EU-Konsultation für mehr Open Data gestartet

Die EU-Kommission bittet um Unterstützung bei der Ausarbeitung von Leitlinien und um praktischen Rat, um die Weiterverwendung von Wetterdaten, Verkehrsdaten, Daten aus öffentlich finanzierter Forschung, Statistiken, digitalisierten Büchern und anderen Arten von Informationen des öffentlichen Sektors (Public Sector Information, PSI) zu fördern.

Interessierte Kreise können bis zum 22. November 2013 Beiträge einreichen und dadurch die wirksame Umsetzung der kürzlich geänderten PSI-Richtlinie unterstützen, deren Ziel es ist sicherzustellen, dass Behörden mehr Informationen kostengünstig oder sogar kostenlos für die Nutzer bereitstellen. In Wien wurde gerade ein weiterer Schritt in diese Richtung unternommen

“Wir haben eine neue Richtlinie über Informationen des öffentlichen Sektors erfolgreich auf den Weg gebracht. Nun müssen wir sie so umsetzen, dass ein Binnenmarkt für diese Daten entsteht, so dass Unternehmen europaweite Apps und andere Innovationen einführen können. Um europaweit Nutzen aus diesen Daten ziehen zu können, müssen die Vorschriften in klarer und einheitlicher Weise angewandt werden”, erklärte die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes.

Die Ergebnisse dieser Konsultation sollen in die Leitlinien einfließen, die 2014 veröffentlicht werden. Laut einer kürzlich durchgeführten Studie könnte der für die EU aus der leichteren Verfügbarkeit von Informationen des öffentlichen Sektors erwachsende wirtschaftliche Nutzen bei bis zu 40 Mrd. Euro jährlich liegen. Die Wachstumsrate von Unternehmen mit Zugang zu kostenlosen PSI ist um 15 Prozent höher als die jener Unternehmen, die für PSI zahlen müssen, so die EU-Kommission.

In Wien ist gerade ein weiterer Schritt in Richtung mehr Open Data getan worden. In Zukunft werden auch die aktuellen Abfahrtszeiten aller von den Wiener Linien betreuten Öffis allen zur Verfügung stehen. Künftig sollen auch Störungen und Verkehrsprobleme abgefragt werden können. Die Plan- und Echtzeitdaten werden auch Unternehmen zur Verfügung stehen, die diese zum Beispiel für die Entwicklung von Handy-Apps verwenden können. “Dass in Zukunft alle Fahrplandaten der Wiener Linien von allen in Echtzeit abgerufen werden können, ist ein weiterer Meilenstein der auch international ausgezeichneten Open-Government-Politik Wiens und der Wiener SPÖ”, so die Wiener SP-Informationstechnologie-Sprecherin und Gemeinderätin Barbara Novak am Freitag. “Erst vor Kurzem hat eine britische Studie Wien als eine der Top-10-Internethauptstädte der Welt gekürt – mit diesem Schritt baut Wien seine Position weiter aus.” (pi/rnf)

reposted from www.computerwelt.at

Wie kann Open Data zu einer besseren Datenqualität führen?

Die Open Knowledge Foundation sammelt in untem verlinktem Dokument Beispiele die zeigen, wie Open Data zu einer Verbesserung der Datenqualität geführt hat.

Ergänzungen werden von jonathan.gray@okfn.org gerne entgegengenommen.

Dokument auf Google Docs anzeigen

Österreichs Verwaltungsgrenzen im GeoJSON-Format

Flooh Perlot hat Österreichs Verwaltungsgrenzen in GeoJSON umgewandelt und stellt diese auf http://www.strategieanalysen.at/wahlen/geojson/ unter der CC-BY-SA-Lizenz zur Verfügung – vielen Dank dafür!

GeoJSON-Daten Österreich, verfügbare Versionen:

Enthalten sind jeweils (Stand Juli 2013):

  • Bundesländer
  • Regionalwahlkreise
  • Bezirke
  • Gemeinden

Für Beispiele siehe www.strategieanalysen.at/wahlen/karten

Enthaltene Informationen:

  • “name”: Der Name des jeweiligen Bundeslandes, Wahlkreises, Bezirks bzw. der jeweiligen Gemeinde
  • “iso”: Kennzahlen für Bundesland, Wahlkreis, Bezirk und Gemeinde nach der Systematik der Statistik Austria

Datenquellen:

  • Gemeindedaten: OSM-Daten, von onon.at zur Verfügung gestellt (mit Dank an datamaps.eu für den Hinweis)
  • Bezirksgrenzen Wien: Stadt Wien – data.wien.gv.at
  • alle weiteren Daten: eigene Erstellung auf Basis der genannten Quellen (inklusive Ludesch!)

erstellt mit GDAL, MapShaper, openjump und D3.js

Hinweis: Die Daten erheben keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit und/oder Korrektheit. Sie dienen als Grundlage für Visualisierungen und sind zur Weiterverarbeitung entsprechend bearbeitet und vereinfacht. Hinweise, Fehler und sonstige Anmerkungen gerne an flooh.perlot@strategieanalysen.at

Creative Commons Lizenzvertrag Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Österreich Lizenz.

Kategorien
Neueste Kommentare
  • Aufrichtigkeit, Freimut, Unparteilichkeit, Aufgeschlossenheit, Transparenz, Risikobereitschaft, Ehrl — vav
  • Lassen wir mal oft diskutierten Konzepte wie open government oder open source… — Peter
  • Da bin ich mal gespannt, was da rauskommt: Da bleibt nur zu… — Lelala