Open Data Phase 4 der Stadt Wien mit Schwerpunkt Umwelt

Eine der Platanen im Rathauspark. Eines von über 400 Naturdenkmälern in Wien

Eine der Platanen im Rathauspark. Eines von über 400 Naturdenkmälern in Wien

Am 14. Dezember 2011 wurde im Open Government Data Portal der Stadt Wien eine neue Tranche an Datensätzen freigeschalten. Insgesamt 21 neue Datensätze erweitern das Angebot an offenen Daten.

Der Schwerpunkt von OGD Phase 4 liegt auf zahlreichen Datensätzen aus dem Umweltbereich. Neben verschiedenen Natur- und Landschaftsschutzgebieten werden auch die Standortinformationen zu allen Naturdenkmälern zur weiteren Verwendung bereitgestellt.

Daten zu Verkehr, Standort und Freizeit

Aus dem Bereich Verkehr werden alle Ampelstandorte für ganz Wien, Themenradwege und Taxistandplätze freigegeben. Genaue Lageinformationen zu allen Aufzügen der Wiener Linien können zu einer barrierefreien Fortbewegung beitragen.

Datensätze zu Burgen und Schlössern und historischen Wasserleitungen erschließen das reiche geschichtliche Erbe der Stadt, die Adressen der Internationalen Organisationen zeigen die vielfältigen Facetten des Standorts Wien.

Mit sämtlichen öffentlichen Spielplätzen steht ein Datensatz bereit, der die wichtigen Freiräume für den Nachwuchs verortet.

Neue Datenformate

Alle vorhandenen Datensätze mit Ortsbezug (Georeferenzierung) werden in drei zusätzlichen Formaten angeboten, um die weitere Verwendung zusätzlich zu erleichtern. Mit ESRI Shapefile, GeoRSS und CSV (Comma-Separated-Value) können Entwicklerinnen und Entwickler die ortsbezogenen Informationen auf standardisierte Weise nutzen und eigene Anwendungen kreieren.

Anwendungen im Überblick

Es sind bereits über 20 Anwendungen mit offenen Daten der Stadt Wien entstanden. Durch eine Gliederung in “Apps für Mobiles”, “Webseiten und Visualisierungen” sowie “Verschiedene Verwendungen und Demos” werden diese nun übersichtlicher am OGD Portal vorgestellt.

Weiterführende Informationen

reposted from http://data.wien.gv.at/neuigkeiten/wege/phase4.html

EU-Kommission präsentiert Open Data-Strategie für Europa

Da ich gerade intensiv mit der Entwicklung von MapsMarker.com beschäftigt bin – einem WordPress-Plugin, dass u.a. die Nutzung der OGD Wien Karten als Google Maps Alternative ermöglicht – nur ein kurzer Blogbeitrag zur heutigen wichtigen Präsentation der europäischen OpenData-Strategie durch EU-Kommissarin Neelie Kroes, die sich klar und deutlich für die Umsetzung von Open Data ausspricht:

Dieses klare Ja zu Open Data seitens der EU könnte jedenfalls meiner Einschätzung nach auch eine klare Positionierung Österreichs zum Thema bringen – schließlich wurde ein entsprechender Antrag im Forschungsausschuss des österreichischen Parlaments Anfang Dezember mit dem Hinweis auf die noch abzuwartende Entwicklung in der EU vertagt.

Last but not least noch eine andere, erfreuliche OpenData Neuigkeit aus Österreich, die jedoch aufgrund der Pressekonferenz von Neelie Kroes etwas untergegangen ist: die Stadt Linz hat heute neue Datenangebote auf http://data.linz.gv.at veröffentlicht – darunter u.a. auch eine Schnittstelle zur Fahrplanauskunft der Linz AG Linien. Nähere Details sind im zugehörigen Blog zu finden.

Weiterführende Informationen zur heutigen Präsentation von Neelie Kroes:

The following post is from Jonathan Gray, (@jwyg) Community Coordinator at the Open Knowledge Foundation.

This morning Neelie Kroes, Vice-President of the European Commission and Commissioner for the Digital Agenda announced a new Open Data Strategy for Europe.

I wrote a bit of background on the announcement on Friday for the Guardian Datablog, discussing what this might mean for open data in Europe.

There were some great bits and pieces in Neelie Kroes’s talk, including:

  • “The best way to get value from data is to give it away”
  • Exemplars include data.gov.uk, data.gouv.fr, Tim Berners-Lee, the Open Knowledge Foundation, OpenSpending.org and WheelMap
  • “Instead of needing complicated authorisations you will be automatically allowed to reuse the public data you need.”
  • “Fees will be limited to marginal cost.” – If this means “marginal cost of reproduction” (which tends towards zero for digital material), and if this is enforced this will be a huge deal for open data and Public Sector Information in Europe!
  • Mention of cultural heritage organisations – although data will not be free of cost except where institutions agree to this.
  • “The revised Directive will need approval from the Parliament and the Council – [...] but my real message is that Public Authorities do not need to wait for this package to become law, start this afternoon. You can give your data away now and generate revenue and jobs.” – I.e. the importance of ‘soft measures’ related to open data and PSI, not just ‘hard law’.
  • “I also say to private business – open your data.” – A very important aside!
  • “Lets join together and share our data. The outcome for everybody is more than when you keep it for yourself.” – Importance of individuals and organisations collaborating around public data.

From the press release:

Brussels, 12 December 2011 – The Commission has launched an Open Data Strategy for Europe, which is expected to deliver a €40 billion boost to the EU’s economy each year. Europe’s public administrations are sitting on a goldmine of unrealised economic potential: the large volumes of information collected by numerous public authorities and services. Member States such as the United Kingdom and France are already demonstrating this value. The strategy to lift performance EU-wide is three-fold: firstly the Commission will lead by example, opening its vaults of information to the public for free through a new data portal. Secondly, a level playing field for open data across the EU will be established. Finally, these new measures are backed by the €100 million which will be granted in 2011-2013 to fund research into improved data-handling technologies.

These actions position the EU as the global leader in the re-use of public sector information. They will boost the thriving industry that turns raw data into the material that hundreds of millions of ICT users depend on, for example smart phone apps, such as maps, real-time traffic and weather information, price comparison tools and more. Other leading beneficiaries will include journalists and academics.

Commission Vice President Neelie Kroes said: “We are sending a strong signal to administrations today. Your data is worth more if you give it away. So start releasing it now: use this framework to join the other smart leaders who are already gaining from embracing open data. Taxpayers have already paid for this information, the least we can do is give it back to those who want to use it in new ways that help people and create jobs and growth.” See Mrs Kroes video quote here.

The Commission proposes to update the 2003 Directive on the re-use of public sector information by:

  • Making it a general rule that all documents made accessible by public sector bodies can be re-used for any purpose, commercial or non-commercial, unless protected by third party copyright;
  • Establishing the principle that public bodies should not be allowed to charge more than costs triggered by the individual request for data (marginal costs); in practice this means most data will be offered for free or virtually for free, unless duly justified.
  • Making it compulsory to provide data in commonly-used, machine-readable formats, to ensure data can be effectively re-used.
  • Introducing regulatory oversight to enforce these principles;
  • Massively expanding the reach of the Directive to include libraries, museums and archives for the first time; the existing 2003 rules will apply to data from such institutions.

In addition, the Commission will make its own data public through a new “data portal”, for which the Commission has already agreed the contract. This portal is currently in ‘beta version’ (development and testing phase) with an expected launch in spring 2012. In time this will serve as a single-access point for re-usable data from all EU institutions, bodies and agencies and national authorities.
We’re still digesting the announcement and what it will mean for open data in Europe. If you’re interested in discussing this further, you can join the euopendata.

reposted from http://blog.okfn.org/2011/12/12/european-commission-launches-open-data-strategy-for-europe/

Open Gov Poetry Contest – Preisverleihung am 19. Dezember

Liebe Freunde des Open Government und der gehobenen Poesie!

Nun ist es vollbracht, der „Open Government Poetry Contest“ hat seine Pforten für Einreichungen geschlossen.

23 Einreichungen sind es im Ganzen geworden.

Für das, dass man fast keine Menschen mehr sieht, die in den öffentlichen Verkehrsmitteln Bücher lesen, vor allem weil heute so viel Gratiszeitungen so (un)wohlfrequentiert werden, ist die Anzahl beachtlich. Wir wollen uns bei ALLEN, die ihre dichterische und multimediale Gabe eingebracht haben, ganz herzlich bedanken.

Jetzt geht es ans Eingemachte! Wir wissen, dass unsere KünstlerInnen schon nicht mehr schlafen können, da sie den Gewinnen harren. Wir werden es aber noch spannend machen. Die Preisträger werden spätestens Donnerstags zu Mittag veröffentlicht.

Soviel aber vorweg zum Formalen: Die SiegerInnen-Ehrung wird stilecht am Montag den 19.12.2011 im PHIL ab 19:00 stattfinden, das findet man ganz einfach dort: Gumpendorfer Straße 10-12, 1060 Wien (http://phil.info).

Jede(r) PreisträgerIn bekommt seinen/ihren Preis bei der Verleihung und natürlich die ganz tolle SiegerInnen-Urkunde.

Wir freuen uns sehr, wenn auch Sie zur SiegerInnen-Ehrung ins PHIL kommen und uns bei diesem jetzt schon absehbar als legendär in die Geschichte eingehenden Event begleiten.

Mit dichterischen Grüßen

Euer Open3-Team

Reminder: Einsendeschluss für den Open Government Poetry Contest naht!

Bis 10. Dezember kann noch mittels würdiger Dichtkunst dem Thema Open Government gepriesen werden :-) – solange läuft nämlich noch die Einreichfrist für den 1. weltweiten Open Government Poetry Contest. Zu gewinnen gibt es u.a. 1 Nokia N9 sowie weitere tolle Preise.

Aktuell gibt es bereits 23 Einreichungen, hier ein aktuelles Beipiel von Denise Recheis mit dem Titel “Aufbruchstimmung”:

Früher war es gar nicht selten
Dass Datensammler sehr viel gelten

Sie saßen auf dem hohen Ross
Hielten ihre Infos hinterm Schloss

Doch sind nicht wir es die euch Daten
Offenherzig und auch gern verraten?

Ist es richtig dass wir geben
Damit andere damit abheben?

Sollten wir nicht alle profitieren
Und keiner mehr dabei verlieren?

Was meinst du – das kann nicht sein?
Mit dieser Meinung bist du bald allein

Offne Daten das heißt teilen
Ein frommer Wunsch war das zuweilen

Aber heute, hier und jetzt
Wird das alte Spiel ersetzt

Nun kann jeder Daten nutzen
Und mit spannenden Ideen verduzen

Mit vielen coolen Apps und Dingen
Kann das Kunststück uns gelingen:
Freien Daten wir erzwingen
Um bis in die letzte Akte einzudringen

Es freut uns besonders, dass wir auch bereits internationale Einreichungen bekommen haben, z.B. “The 5 stars of Open Data” von Tom Kronenburg:

One star for the dataset, that can be found online,
In pdf or closed format, the’re read by eyes o’ mine.
Two stars, for the documents, a machine is keen to read,
Whether XLS or PPT, a datajourno’s feast!
Three stars for formats, that are readable by all,
and not a person needs to buy, from Redmonds’ Product Hall.
Four stars for the semantic set, URI-link defined
The data is as good as can, and will be datamined!

Five stars, to rule them all, Five stars to find them,
Five stars to link them all, and in the semweb bind them

Das Einreichformular für eigene Beiträge, alle bisherigen Einreichungen und eine Auflistung aller Preise gibt es auf der Contest-Seite unter http://open3.at/poetry-contest

Wir freuen uns über weitere Beiträge – wäre doch gelacht, wenn wir nicht 30 schaffen würden :-)

open3.at und seine Projektpartner

Gov2.0camp Vienna Slides – Vorstellung MapsMarker.com

Im Rahmen des Gov2.0Camps am 2.12.2011 im Wiener Rathaus werde ich in einer Session mein WordPress-Plugin MapsMarker.com erstmals vorstellen. Dieses ermöglicht es, auf Basis des im Rahmen von OGD Wien freigegeben Stadtplans, Marker zu setzen, zu organisieren und anzuzeigen. Hier die Slides der Session mit ersten Screenshots:

View more presentations from Robert Harm

Im Moment befindet sich das Plugin im Betatest, geplante Fertigstellung ist Mitte/Ende Dezember – je nachdem, wieviel Schlaf ich mir gönne :-) Updates zum Plugin erfährt man jedenfalls am besten auf Twitter unter @MapsMarker

Kategorien
Neueste Kommentare
  • Aufrichtigkeit, Freimut, Unparteilichkeit, Aufgeschlossenheit, Transparenz, Risikobereitschaft, Ehrl — vav
  • Lassen wir mal oft diskutierten Konzepte wie open government oder open source… — Peter
  • Da bin ich mal gespannt, was da rauskommt: Da bleibt nur zu… — Lelala